Landeshauptstadt Stuttgart vergibt das Hannsmann-Poethen-Literaturstipendium 2024

Eine Fachjury entschied über die Vergabe des spartenübergreifenden Stipendiums in ihrer Sitzung am 11. Oktober 2023. Um das Stipendium hatten sich 40 Künstlerinnen- und Künstler-Tandems beworben. Ursprünglich bestand das Künstlerinnen-Duo aus Esra Canpalat und Havîn Al-Sîndy. Aufgrund des kurzfristigen Ausfalls von Esra Canpalat hat die Jury am 10. Januar 2024 die Vergabe des Stipendiums an Karosh Taha entschieden, als Ersatz und für die Realisierung des Projekts.

Während des Stipendiums beschäftigen sich Karosh Taha und Havîn Al-Sîndy mit Problematiken von Konzeptualisierungen des Dazwischens. Diskurse um das Thema Hybridität, Inter- und Transkulturalität sollen neu verhandelt und Begrifflichkeiten um Präpositionen des Danach (zum Beispiel post-), die ein Überwinden von festen Kategorien suggerieren, kritisch behandelt und in künstlerischer Form bearbeitet werden. Karosh Taha und Havîn Al-Sîndy werden sich im Februar und März 2024 in Stuttgart aufhalten, im GEDOK-Haus wohnen und arbeiten. Im Herbst 2024 werden sie sich erneut einen vollen Monat für die Finalisierung ihrer Arbeit und Umsetzung des Projekts in Stuttgart aufhalten.

Als stimmberechtigte Fachjurorinnen und Fachjuroren nahmen an der Sitzung zur Vergabe teil: Iris Dressler, Leitung Württembergischer Kunstverein, Dominik Renneke, Dramaturg Burg Hülshoff – Center for Literature, Dr. Nesrin Tanç, Literatur- und Kulturwissenschaftlerin, Julian Warner, Künstler und Kurator.

Das Hannsmann-Poethen Literaturstipendium wird im zweijährigen Turnus an ein Künstlerinnen- und Künstler-Tandem vergeben. Es umfasst einen Förderbetrag von 15.000 Euro, die Mietkosten für den dreimonatigen Aufenthalt in der GEDOK Stuttgart sowie einen Zuschuss zum Projektbudget in Höhe von maximal 9.000 Euro.

Quelle: Stadt Stuttgart