Landtagsvizepräsident a.D. Wolfgang Drexler erhält die Otto-Hirsch-Auszeichnung des Jahres 2024

Die Ehrung verleihen jährlich gemeinsam die Landeshauptstadt Stuttgart, die Israelitischen Religionsgemeinschaft Württemberg (IRGW) und die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit (GCJZ) Stuttgart.

Der Kommunal-, Regional- und Landespolitiker Wolfgang Drexler erhalte mit der Otto-Hirsch-Auszeichnung öffentliche Anerkennung für sein über viele Jahrzehnte gelebtes, vielfältiges und nachhaltig wirkendes Brückenbauen zur jüdischen Gemeinde, so Dr. Fabian Mayer. Der Erste Bürgermeister betonte, das zentrale Anliegen von Drexler sei wichtiger denn je angesichts des Ausbruchs von Hass und Aggression gegen jüdische Menschen in unserem Land. Für Drexler und die vielen, die er für seine Ziele gewinnen konnte, sind jüdische Menschen selbstverständlicher Teil der vielfältigen Gesellschaft in Esslingen, in der Region um Stuttgart, im ganzen Land. Die jüdische Gemeinde, jüdische Menschen müssen gesellschaftlich erkennbar sein – damit, so Dr. Mayer, handele Drexler aus tiefster demokratischer Überzeugung gänzlich im Geist von Otto Hirsch und im Interesse aller.

Auch Bürgermeisterin Isabel Fezer in ihrer Funktion als evangelische Vorsitzende und Sprecherin der GCJZ Stuttgart sowie Michael Kashi, selbst Otto-Hirsch-Preisträger 2019 und Mitglied im Vorstand der IRGW, würdigten den Preisträger des Jahres 2024. Die Laudatio für Wolfgang Drexler erfolgte durch seinen engen Freund, Pfarrer Andreas Koch aus Esslingen.

Quelle: Stadt Stuttgart